AFTER

Deine Meinung zu den Büchern von Anna Todd

Hast Du einen Roman von Anna Todd gelesen? Oder sogar eine ganze Serie? Wir sind sehr gespannt auf Deine Meinung!

Imagines

sarahs_buecher_universum

19. Februar 2017

Viele Geschichten mit den Stars

Inhalt:
Storys über Benedict Cumberbatch, Kanye West, Selena Gomez, Zayn Malik, Tom Hardy und viele mehr! Manchmal verschwinden wir gerne in eine Fantasiewelt, die uns den Alltag versüßt und unsere Vorstellungskraft anregt. Genau das tun auch die Autoren dieses Bandes. In Imagines bringen namhafte Autoren, allen voran Anna Todd, uns mit unseren liebsten Prominenten zusammen und erzählen Geschichten voller Ruhm, Glamour, Leidenschaft und Liebe.

Cover:
Ich finde das Cover von dem Buch sehr schön und ich persönlich Pink, deswegen ist es mir auch direkt ins Auge gestochen.

Meine Meinung:
Da es viele verschiedene Geschichten von unterschiedlichen Autoren sind, muss ich meine Rezension jetzt etwas anders schreiben und ich kann nicht auf jede einzelne Story eingehen.
Im Großen und Ganzen fand ich es recht unterhaltsam und manche Geschichten waren ziemlich kurz, deshalb wurde es auch nicht langweilig. Manche Geschichten fand ich persönlich zu übertrieben und ich konnte mich nicht in die Geschichte einfinden. Die meisten Geschichte fand ich jedoch recht unterhaltsam und mir hat die mit Chris Evans am besten gefallen. Ich habe mich nicht gefühlt, als würde es um mich in den Geschichten gehen, aber vielleicht lässt auch einfach meine Vorstellungskraft zu wünschen übrig.
Zusammenfassend ist es ein sehr interessantes Buch, da es definitiv mal etwas anderes war. Es ist ziemlich lang und manche Geschichten waren nicht meins. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.


Imagines

buecherpassion

19. Februar 2017

Deinen Stars ganz nah...

Meine Meinung:

Das Cover ist auf jeden Fall ein Blickfang und wirklich schön gestaltet. Allein deswegen wird man schon neugierig auf den Inhalt ...

Zum Inhalt

In diesem Buch stellen eine Handvoll bekannter Wattpad Autoren uns ihre Fanfictions zu den verschiedensten Stars vor. Jeder Autor hat seine eigene Story, mit eigenem Star und eigenem Abschluss. Ich muss sagen, dass ich von dieser Idee wirklich angetan war, denn die After Reihe von Anna Todd - meine absolute Lieblings Reihe - ist auch eine Fanfiction und von der war ich absolut begeistert.

Die Umsetzung hätte ich mir jedoch ein kleines bisschen anders vorgestellt. Ich hab des öfteren schon Fanfictions auf Wattpad gelesen, ein paar in diesem waren aber auch mir etwas zu suspekt und zu unrealistisch.
In diesem Buch sind die Fanfictions auch etwas anders gestaltet, was die Erzählerperspektive angeht und der Handlungszeitraum ist natürlich viel kürzer. Bei ein paar Geschichten habe ich mich etwas schwer getan, es gab aber auch welche, bei denen ich mir auf jeden Fall noch mehr gewünscht hätte.

Die Schreibstile der verschiedenen Autoren waren aber auf jeden Fall nicht schlecht, weshalb es einem auch nicht ganz so schwer viel voran zu kommen.

Fazit

Insgesamt ist dieses Buch zwar keine große Sensation, für zwischendurch, jeden Tag vielleicht mal eine Fanfiction, aber sicher nicht allzu verkehrt.
Es gab Geschichten, in die ich mich besser hineinversetzen konnte und die mir dementsprechend besser gefallen haben und welche, bei denen das nicht so gut gelungen ist.
Unterhaltsam war es auf jeden Fall und ich konnte in meine eigenen kleine Traumwelt eintauchen, für den ein oder anderen Star schwärmen und mein Fangirl heraus lassen. :D


Imagines

Hedwigs Bücherstube

18. Februar 2017

Tolle Idee, aber nicht meins

Ich mach mich echt schwer eine Rezension für dieses Buch zu schreiben.
Den ich habe es nicht zu Ende gelesen. Nach der Hälfte des Buches, musste ich es einfach bei Seite legen.

Das Cover fällt alleine wegen der Farbe auf. Es ist ein sehr kräftiges Pink.
Auch wenn es eher schlicht ist, finde ich es super.

Es war meine erste Fanfictions in dieser Richtung mit verschiedenen Autoren.
Dieses Buch umfasst 34 Autoren. Jeder hat eine Kurzgeschichte.

Aber irgendwie sind es keine Kurzgeschichten, sondern kleine Storys in der die Leser die Hauptperson sind. Mit der "Du"-Sichtweise kam ich überhaupt nicht klar.
Ich mag eher die "Ich"-Form.

Klar man kann jede Kurzgeschichte einzeln lesen.
So kann man auch welche von Hinten in dem Buch mal lesen.

Für mich ist das Buch leider sehr schlecht und hat mich auf keinen Fall überzeugt.

Wegen der Idee und dem Cover gebe ich dem Buch noch gut gemeinte 3 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar.


Imagines

Tintenkinder

15. Februar 2017

Stell dir vor...

~Imagine…~

34 Autoren entführen uns in diesem Buch in ihre Traumwelt!
In 35 Geschichten erzählen Anna Todd und weitere Autoren Geschichten in denen ein jeder von uns die Hauptrolle innehat – und berühmte Personen die als besondere Inspiration diente.
In den Geschichten begleitet Benedict Cumberbatch uns durch eine Escape-House-Tor, wir feiern eine Nacht mit Jennifer Lawrence durch, kochen für den guten Zweck mit den Gebrüdern Hemsworth.
In unserer Vorstellung ist Ed Sheeran unser bester Freund, Daniel Sherman sucht ganz Los Angeles nach uns ab und baust einen Unfall mit Demi Lovato.
Dank der Gedankenwelt dieser wundervollen Wattpad-Autoren feiern wir Hochzeitstag mit Norman Reedus, werden von Jamie Dornan gestalkt oder machen mit der kriminellen Kim Kardashian Selfies als politisches Statement.
In der Fantasie der Autoren und unserer Vorstellung können wir einfach alles und jeder sein!

„Imagines – Dein Star ganz nah“ ist ein einzigartiges Buch.
Durch den durchweg in Du-Form gehaltenen Schreibstil fällt es einem sehr leicht in die Geschichten und somit dem Grundgedanken des Buches einzutauchen.
Der Schreibstil der Geschichten variiert von Geschichte zu Geschichte – mal locker und leicht, mal schwermütiger und tiefgründiger.
Jeder Autor erzählt seinen eigenen Traum und haucht somit dem Buch ein Stück seiner Seele ein und nimmt den Leser mit auf eine Reise zu seiner eigenen Geschichte und der damit verbundenen Inspiration.
Ebenso unterschiedlich sind natürlich auch die Storys welche die Autoren uns erzählen, einige wirken durchdachter und detailliert, andere wiederum wie ein Traum oder Gedankenspiel, der sofort nieder geschrieben wurde aus Angst das er vergessen wird.
Nicht alle Geschichten konnten mich gleichermaßen begeistern, was aber nicht zwingend mit dem Schreibstil, sondern zum Großteil mit der Inspiration zusammenhing – da es sich um Personen des öffentlichen Lebens handelt, haben wir teilweise eine vorgefertigte Meinung, die auch nicht immer weg geschoben werden kann und das beeinflusst auch unsere Einstellung zu dieser Geschichte.
Durch die verschiedenen Geschichten, Schreibstile und Charaktere bleibt das Buch wahnsinnig fesselnd und bietet eine große Palette an Gefühlen.
Daher lasst euch auf das Buch ein! Geht ohne Vorurteile in die Geschichten und träumt mit den Autoren mit!

Das Cover ist wundervoll gearbeitet – schlicht und doch durch sein verspieltes Äußeres auffallend.
Durch den durchweg pinken Hintergrund hebt es sich definitiv von den bisherigen Todd-Büchern ab, jedoch wird auch eine gewisse Verbindung zum ersten After Teil geschaffen.
Das Buch hat wie alle weitern in Zusammenarbeit mit Anna Todd verlegten Bücher ein mattes Cover – der Titel sowie der Spiegelrahmen sind schwarz glänzend und leicht hervorgehoben.
Der Spiegelrahmen um den Titel erinnert an das Klischee des verträumt vor dem Spiegel sitzenden Mädchens - und unterstützt damit vollkommen den Gedanken des Buches!

Ein überzeugendes Buch welches weder der Schreibstil noch die Geschichten einzigartig wird – sondern durch den Gedanken hinter dem Buch!

5 von 5 Tintenklecksen


Imagines

Samy

15. Februar 2017

Klasse Idee und schöne Umsetzung

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.
Dieses Buch ist kein typisches Anna Todd Buch, in diesem Buch hat sich die After Autorin mit anderen Watpad Autoren zusammengeschlossen. Ich finde das eine großartige Idee und mit hat es sofort gefallen und ich wollte es direkt Lesen. Jeder der Autoren schreib seine eigene kleine Geschichte die sich in dem Fall ´´Imagines´´ heißt. Im Grunde soll man sich etwas vorstellen oder sowas das du die erträumen würdest. Das Ganze dann mit deinem Star der Wahl gemischt. Wunderbare Idee und eine wirklich klasse Umsetzung. Die Geschichten sind alle sehr süß geschrieben und natürlich hat man da seine Favoriten, da man auch den Star mehr mag oder eben weniger. Man soll sich in den einzelnen Geschichten in die jeweilige Situation versetzen um die Geschichte selber zu erleben. Die Idee gefällt mir und da ich früher selber gerne Fan Fictions geschrieben habe konnte ich mir das alles sehr gut vorstellen. Alle Geschichten sind sehr schön und auch nicht zu lang. Mir hat es gefallen das man auch immer Pause machen konnte, einfach mal was anderes Lesen konnte ohne ein Druck zu haben. Die Kurzgeschichten mal zusammenzufassen war eine gute Idee. Das Cover ist PINK. Pink ist gar nicht meine Farbe und dann das Neon? Auf den After Büchern die Schrift war ok doch das ganze Buch in Pink. Naja das Gefällt mir nicht. 5 Füchse für eine gute Idee und eine wunderbare Umsetzung.


Imagines

Isa Hörnig

15. Februar 2017

Das schlechteste Buch, das ich (wir) bis jetzt gelesen habe!

Natürlich kann man bei Storys, wo Fans ihre Lieblingsstars treffen (egal wo und wie) nicht viel erwarten, doch die Szenarios sind mehr als unrealistisch. Die Dialoge verursachen eine Gänsehaut des Grauens und die Beschreibungen der Hauptcharaktere sind einfach nur schlecht.

Ein paar Perlen/Beispiele (Vorsicht Spoiler)

1. „Oh Schatz. Hast du dir wieder selber eins mit deiner Armbrust verpasst?“ (S. 166)

2. „Oh mein Gott. Du bist Tom Hardy!“
„Ja, stimmt. Aber heutzutage kennt man mich nur noch als Sucher!“

„Ich muss gestehen, ich hätte nie gedacht, einen Filmstar hier zu treffen“
„Du würdest dich wundern, wenn du wüsstest, wo ich schon überall gewesen bin.“ Er blickt in die Ferne, als ob er sich an etwas Schönes erinnert. (S.427) [Lieblingssatz einer Kollegin]

„Wie wär’s, Ami. Willst du ein Sucher sein?“
„Darauf kannst du wetten. Aber dann darf ich auch mal ans Steuer.“ (S.437)

3. „Wie heißen Sie, Miss?“
„Wie meine Freunde mich rufen, ist eine Sache (…) aber du kannst mich heute Nacht rufen.“

„Mr. English Accent (…) ich rede jetzt mit Cap. Du bist ein Eisriese aus Jotunheim. Also halt die Klappe und erstarre.
Das kommt an.
„Gedisst!“, jubelt die Menge. (S. 580-581)

Ich habe viele Fanfictions gelesen und viele waren um Längen besser als die, die für dieses „Meisterwerk“ ausgesucht wurden. Ich kann auch nur spekulieren, wie genau der (Original) Verlag an die Autoren und ihre Ergüsse gekommen ist. Ob durch einen Aufruf – und man hat das erstbeste genommen, was eingeschickt wurde – oder durch Verlagsmitarbeiter, die ein Meer aus Fanfictions durchkämpft haben und die Besten ausgewählt haben. Wie auch immer. Aber ich verstehe trotzdem nicht, wie ein Verlag freiwillig so etwas veröffentlicht, während gute Autoren mit weitaus besseren Geschichten Verlage suchen, und darauf warten veröffentlicht zu werden.

Aber einen (Mitleids-)Stern bekommt das Buch trotzdem von mir und zwar nur weil man daraus ein Trinkspiel machen kann. Wer als erstes lacht, muss trinken.


Nothing less

sharon rau

15. Februar 2017

rezension zu Nothing Less

Rezension zu Nothing less von Anna Todd
Eckdaten:
erschienen am: 12. Dezember 2016
erschienen im: Heyne Verlag
hat: 336 Seiten
kostet: broschiert 12,99

Klappentext:
Landons Leben in New York ist ein ziemliches Abenteuer, und er ist hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen. Mit einer verbinden ihn eine lange Geschichte und viele besondere Erfahrungen. Die andere zieht ihn magisch an und fasziniert ihn auf eine Art und Weise, die ihn irritiert. Doch für wen soll er sich entscheiden? Ist es seine Geschichte, die zählt, oder sein Instinkt?
Meinung/ Fazit:
Viele fanden ja Nothing More von Anna schon nicht mehr so grandios wie den Rest der After Reihe, da es mir allerdings total gut gefallen hat, war Nothing Less ein großes Muss für mich. Was soll ich sagen : ich fand es gut, ich fand es schön und es war für mich einfach ein Abschluss der Geschichte. es hat das Ganze zusammengefügt und rund gemacht. Der rote Faden war da, die Story wurde für mich zu Ende gebracht und hat sich gut angefühlt.
Natürlich muss man sagen : es war kein literarisches Meisterwerk und natürlich kommt Landons Geschichte nicht an Tessa und Hardin ran aber die Frage ist : Muss sie das? Das Landon kein Hardin ist sollte eigentlich klar sein obwohl ich es in beiden Nothing-Teilen oft so wahrgenommen habe als wenn die Grenzen etwas verschwimmen . War Landon in den After Büchern doch eigentlich irgendwo eher der Softie und bewegte sich zwischen heißem Kerl und doch Teilzeit- Nerd hatte er es in den Nothing- Büchern faustdick hinter den Ohren. Da sind Sachen passiert, mit denen hätte ich im ersten After- Band aber noch ewig nicht gerechnet. Viele kritisieren genau diese Entwicklung und fanden, Anna habe in Nothing More und vor allem Nothing Less einen komplett anderen Menschen aus ihm gemacht. Ich denke jedoch : warum sollte nicht auch er erwachsener werden und aus seiner Comfortzone heraustreten ? Ich empfand es als gute und authentische Entwicklung eines Teenagers der zum jungen Mann herangewachsen ist. Genau das fand ich toll : man hatte das Gefühl aus Landon wurde durch die ganze Reihe hindurch ein Erwachsener, der seinen Weg auch findet und geht. Das Ende hat mir sehr gut gefallen auch wenn es dann doch ein wenig zügig ging und man es gerne noch ein wenig mehr ausbauen hätte können , was mir auch schon bei Hardin und Tessa gefehlt hat. Es wurde einfach ein wenig zu schnell durchgezogen zum Schluss allerdings gefiel es mir sehr gut , das man erfuhr wie es für Landon in der Zukunft weitergeht.
Ich hoffe sehr , das Anna noch einige Bücher schreiben wird, denn ich finde mit Nothing Less ist ihr ein gelungener und runder Schluss zur After Reihe gelungen.
Vier von fünf Sternchen.
Sharon


After passion

Janine Kladler

14. Februar 2017

Dieses Buch!

Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so ein Buch bewundert wie Ihres. Okay, bin ehrlich, ich lese kaum etwas, eigentlich nie. Das letzte Mal, als ich ein Buch gelesen habe, war denke ich in der Volksschule, und jetzt bin ich 18 Jahre alt. Eine gute Freundin erzählte mir von Ihrem Buch und wie es ihr gefällt und hat es mir empfohlen. Am Anfang dachte ich mir "Ich? Ein Buch? Naja", aber ich habe mir dann einen Ruck gegeben und es angefangen zu lesen. Ich bin richtig begeistert von Ihrem Talent. Mich hat noch nie ein Buch so interessiert. Ich bin zwar erst beim ersten Band, aber ich lese immer so viel, bis ich nicht mehr kann, und habe mir bereits das zweite Buch gekauft. Ich finde es hervorragend. Irgendwie sehe ich mich ein kleines bisschen selber in diesem Buch. Ich wollte Ihnen nur sagen: Hören Sie bitte nie auf, Bücher zu schreiben! Denn so was ist echt ein Talent!

Mit freundlichen Grüßen, Janine Kladler.


Imagines

Silly2207

13. Februar 2017

Jede Menge Fanfiction

Du triffst deinen Star und kannst es kaum glauben, dein Star mitten auf der Straße und er ist wie du und ich? Sei es Kim Kardashian oder Rebel Wilson, Nick Bateman oder Norman Reedus, all diese Personen triffst du in diesem Buch.
Meine Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich bisher noch nie Fanfiction gelesen habe, natürlich kenne ich die After-Reihe (zumindest Band 1) von Anna Todd und weiß, dass diese auf eine Fanfiction auf WattPad basiert, doch trotzdem kannte ich bisher keine davon und war schon neugierig. In diesem Buch gibt es eine große Auswahl verschiedenster WattPad Autoren, die in ebenso großer Vielzahl ihre Träume in Worte gefasst haben. So unterschiedlich, wie diese Träume dann auch sind, so unterschiedlich sind auch die Kurzgeschichten und so haben sie mir auch gefallen. Da waren durchaus Geschichten bei, die ich amüsant fand, z. B. die Geschichte um Rebel Wilson, dann gab es Geschichten, bei denen ich absolut aus dem Fangirl Alter heraus bin und mit denen ich nicht allzu viel anfangen konnte. Dementsprechend fällt es mir auch schwer, hier eine Gesamtbewertung zu finden.
Was mich ein wenig überrascht hat, ist die Erzählform in vielen dieser Kurzgeschichten, denn hier wird fast immer in der zweiten Person erzählt. So brachte dies zwar auf einer Seite die Geschichte näher, bzw. brachte es mir eine Art Draufsicht, auf der anderen Seite machte es mir das aber auch schwerer richtig in die Erzählungen hinein zu finden. Ich weiß jetzt nicht, ob dies in den meisten Fanfictions wirklich Absicht ist, aber es war für mich durchaus gewöhnungsbedürftig. Mir ist dabei einfach die erste Person, sprich die Ich-Perspektive deutlich angenehmer, weil diese mich einfach leichter in die jeweilige Version einer Geschichte versetzen kann.
Gleich die erste Geschichte fand ich schon sehr interessant geschrieben, diese Zukunftsvision, in der man keine Selfies mehr machen darf, hatte schon etwas für sich und die Geschichte war an für sich spannend geschrieben. Mit über 70 Seiten ist dies auch eine der längeren Geschichten und es gibt hier auch einige, die wesentlich kürzer sind. Mal war es spannend, mal gab es was fürs Herz und mal war es sehr humorvoll geschrieben und alles in allem findet man auf jeden Fall etwas, was einem liegt.
Eines muss ich hier auch noch zugeben, den ein oder anderen Star musste ich googeln, da er oder sie mir so gar nichts sagte. Dementsprechend fiel es dann nicht ganz so leicht, sich in den Charakter der jeweiligen Geschichte hineinzuversetzen.
Das Cover des Buches ist in seinem knallpink ein regelrechter Magnet und zieht die Blicke gleich auf sich und auch der Umfang des Buches ist mit 784 Seiten nicht zu verachten.
Mein Fazit:
Auch wenn mich einige der Geschichten sehr gut unterhalten haben, war es nicht immer einfach, sich in diese Situationen hineinzudenken, was auch oft daran lag, dass ich den genannten "Star" gar nicht kannte. Auch die Erzählform mit der zweiten Person ist gerade zu Beginn für mich gewöhnungsbedürftig gewesen. Ich denke aber, dass diese Geschichten gerade bei den jüngeren Lesern einen größeren Anklang finden werden, da sie doch alle leicht verständlich geschrieben sind und auch viel der Stars wohl eher die jüngeren Leser bekannt sind. 3,5 Sterne


Imagines

Sarah M.

13. Februar 2017

Ideenreich und Originell - das sind die Imagines Storys von Anna Todd und den Wattpad-Autoren

„Imagines – Dein Star ganz nah“ ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Wattpad – Autoren. Der Leser nimmt den Platz des Protagonisten ein und kann so seine Starträume ausleben. Wer wollte nicht schon einmal gemeinsam mit Kim Kardashian ein Selfie ins Netz setzen oder mit Daniel Sharman am Strand entlang spazieren. Mit den „Imagines – Stories“ werden Fanträume wahr....

Anna Todd steht mit ihrem Namen und ihren Romanen der „After“-Reihe für Fanfictions, also Geschichten mit oder über einen Star, egal ob real oder fiktiv. In „Imagines“ schlüpft der Leser in die Rolle des Protagonisten und kann seinen Lieblingsstar kennenlernen. Das sehr pinke Cover zieht natürlich viele Blicke auf sich und erregt so auf den ersten Blick schon eine Menge Aufmerksamkeit.

Gleich mit dem ersten Kapitel, in dem der Leser gemeinsam mit Kim Kardashion gegen das von der Regierung erhobene Selfie-Verbot kämpft, startet das Buch mit einer gewaltigen Story. Währenddessen das Erlebnis mit Kim ein ziemlich langes Kapitel ist, enthält das 784-Seiten-Buch aber auch viele kurze Geschichten. Ein Kapitel = ein Star. Die Aufteilung hat mir so sehr gut gefallen. Sollte einem ein Kapitel mal nicht zu sagen, der kann ganz einfach zum nächsten Star wechseln. Im Großen und Ganzen sind viele Kapitel aber doch lohnenswert und interessant gestaltet. Wer genug Vorstellungskraft hat, kann so mit seinen Stars zumindest in Gedanken eine Menge erleben.
Ich bin jedenfalls gerne mit Daniel Sherman am Strand entlang spaziert oder habe mit Zac Efron die Hits von „High School Musical“ gesungen.
Doch nach einigen sehr interessanten und glaubwürdigen Kapitel, haben mich manche auch sehr gelangweilt. Trotzdem habe ich mich auch durch diese gequält, einfach um das ganze „Vergnügen“ mit den Stars testen zu können.

Jedes Kapitel startet mit „Imagine“, zu deutsch „Stell dir vor“. Dazu gibt es sogleich noch ein paar Hintergrundinformationen, die beim Verständnis der Situation helfen. Die Einleitungen fand ich dabei ganz gut. Was mir nicht gefallen hat, war die ständige Ansprache von „DU“. Ich hätte hier die Ich-Perspektive glaubhafter gefunden. Oftmals war ich von dem „Du“ irritiert und wenn ich dann doch abgetaucht bin, kam auf einmal ein „Ich“.

Wer wie ich also Probleme damit hat sich in die Situation hineinzuversetzen, kann es ja mit einem fiktiven „Ich“ probieren. In meiner Vorstellung konnte die mir erdachte Person sämtliche Situationen erleben und genießen.

Im Großen und Ganzen hat mir das Gemeinschaftsprojekt der Autoren gefallen. Ideenreich und originell. Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.


Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!