AFTER

Deine Meinung zu den Büchern von Anna Todd

Hast Du einen Roman von Anna Todd gelesen? Oder sogar eine ganze Serie? Wir sind sehr gespannt auf Deine Meinung!

After passion

Caro

08. März 2015

Ich liebe es!!! <3

Ich habe mir das Buch nur angeschaut, weil ich das Cover so toll fand. Natürlich hab ich mir den Inhalt auf der Rückseite durchgelesen und so gedacht, naja, hört sich von der Grundidee her wie Shades of Grey an und da ich die Bücher regelrecht verschlungen habe, hab ich After Passion natürlich mitgenommen und ich muss sagen: ES IST DER HAMMER!!! Ich habe nachmittags angefangen und war am Abend fertig mit lesen,weil es mich so gefesselt hat, dass ich es nicht wegpacken konnte. Immer wieder ist etwas passiert, das mich neugierig gemacht hat. Man hat teilweise, meiner Ansicht nach, das Gefühl gehabt, ein Teil der Story zu sein und so mitgefühlt und mitgefiebert, dass ich mir am Ende wirklich die Tränen verkneifen musste.

Ich habe das Buch einer Freundin empfohlen und sie ist der gleichen Ansicht wie ich und war auch an einem durch und kann nun kaum die Fortsetzung abwarten.

Also, ich kann es kaum abwarten, bis am 14. April After Truth erscheint und ich weiter in dem Buch versinken kann. <3 <3 <3


After passion

Caro

07. März 2015

Ich liebe es

Ich habe mir das Buch gekauft, weil mich das Cover und der Titel angesprochen haben. Als ich damit angefangen habe, wirde mir schnell klar, dass ich nicht so schnell damit aufhören kann und habe es an einem Stück durchgelesen. Diese Unterschiede zwischen Tessa und Hardin haben mich fasziniert. Die Tatsache, dass die beiden noch ein Paar werden, war ein wenig überraschend. Genauso wie Ende. Als ich am Schluss angelangt war, musste ich wirklich mit den Tränen kämpfen und ich bin schon extrem gespannt auf den 2. Teil und kann es kaum abwarten, wieder in dem Buch zu versinken. Ich liebe es <3 und werde es bald wieder lesen ...


After passion

Bookilicious

06. März 2015

Anders als jeder Jugendroman - und doch ähnlich!

Zu Beginn des Buches lernen wir Tessa kennen - als strukturierte, ehrgeizige und etwas prüde Persönlichkeit, die scheinbar so ganz und gar nicht aus sich herausgehen kann und ganz nach ihren persönlichen Vorstellungen lebt. Jedes Detail ihres Lebens ist streng durchgeplant, alles ist durchdacht und darf nicht im geringsten abweichen. Tessa scheint keineswegs flexibel oder abenteuerlustig und auch nicht gewillt, auch nur irgendetwas daran zu ändern, sei es nur durch Schminke oder ein Glas eines alkoholischen Getränks. Trotzdem versucht sie am ersten Freitag im Wohnheim, nicht alleine zu sein und schließt sich Steph an, die auf eine Uni-Party geht. Wie es aber nunmal so ist, läuft auch diese Party nicht so gesittet ab, wie sich Tessa das vorgestellt hat und so wird sie schnell zu ihrem persönlichen Albtraum. Sie merkt schnell, dass die nicht zu diesen Menschen passt, dass das Klientel hier einfach nicht ihren Charakterzügen entspricht und sie dem ganzen eher schockiert als offen gegenübersteht. Trotzdem wirkt Steph's Kumpel Hardin eine gewisse Faszination auf sie aus und aus irgendeinem Grund muss sie ihn wie gebannt betrachten, jedes Mal, wenn er ihr über den Weg läuft. Im Laufe des Romanes entwickelt sich Tessa weiter, geht zumindest ein wenig aus sich heraus - eine Entwicklung, wie ich sie mag, denn sie wandelt sich nicht um 180°, sondern treibt in kleinen Schritten einen Prozess voran. Grundsätzlich fand ich Tessa zwar sympathisch, allerdings auch etwas naiv, so naiv, dass es schon fast weh tut. Sie handelt im einen Moment sehr vernünftig (fast schon ZU vernünftig), tut im anderen Moment aber Dinge, die man nicht nachvollziehen kann - vielleicht liegt das aber auch ein wenig an ihrer Art: sie ist ein "Gutmensch", traut keinem etwas böses zu und ist im Grunde viel zu "brav", für diese ganze Szene, in der sie sich bewegt. Je weiter sich Tessa entwickelt, desto selbstständiger wird sie, bereit, ihr eigenes Leben zu führen und sich nicht immer von ihrer Mutter sagen zu lassen, wie sie sich zu verhalten hat. Trotz ihrer überkorrekten Art, die sie nur phasenweise ablegt, neigt sie dennoch dazu, ihren Freund Noah zu hintergehen und ihm mehr zu verschweigen, als sie es sollte. Dies ist einer ihrer Charakterzüge, den ich einerseits nicht mit ihrer gesamten Art in Einklang bringen und zum anderen nicht gutheißen konnte. Trotzdem mochte ich Tessa und ihren Lebenswandel zu verfolgen, erwies sich als ziemlich interessant.

Hardin Scott ist das genaue Gegenteil von Tessa: er ist unberechenbar, unverschämt, fast sogar dreist, kennt keinerlei Skrupel und ist die Inkarnation des Bad Boy. Direkt zu Beginn schon übt er eine starke Faszination auf Tessa auf, die der Leser nicht direkt nachvollziehen kann, denn im Grunde unterscheidet er sich im ersten Moment nicht von Nate, den Tessa im selben Atemzug kennenlernt - bis auf seine Unhöflichkeit. Vielleicht fühlt sich Tessa durch ebendiese Art angezogen - endlich mal jemand, der nicht korrekt und überperfekt ist, wie ihre ganze kleine Welt, in der sie zu Beginn noch lebt, endlich mal jemand, der auf die kommerzielle Welt pfeift und sein eigenes Ding durchzieht. Gepierct und tätowiert, dadurch (wohl) gesellschaftlich weniger akzeptiert, übt er schon direkt zu Beginn eine Faszination auf Tessa aus, die er auch durch seine Gemeinheiten nicht wieder mindern kann und so entwickelt es sich, dass sich die beiden irgendwie näher kommen. Zwischen den beiden entwickelt sich etwas, was man nicht greifen kann, nicht verstehen oder erklären kann. Für Liebe ist es zu seltsam, für Hass zu intensiv, zu positiv. Hardin ist ein junger Mann, der keine Gefühle zulassen kann, sein eigenes Ding durchzieht und am besten damit klar kommt, wenn er Zerstörung und Chaos hinterlässt - emotional wie physisch. Im Laufe der Geschichte geht es dem Leser wohl so wie Tessa: Hardin übt eine Faszination auf einen aus, jedoch nicht aus Liebe, sondern aus Neugier: was muss mit einem Menschen passieren, dass er sich so entwickelt? Welche Gefühle hat er tatsächlich, welche gibt er vor? Was ist er für ein Mensch?

Wer denkt, dass es sich bei "After passion" um einen einfachen Jugendroman handelt, der ist ein wenig auf dem Holzweg, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Die Gefühle und die Hintergründe, die sich hier auftun, sind größer, als die in einer normalen Jugend-Lovestory, anders und doch irgendwie genauso. Über dieses Buch zu urteilen ist nicht leicht, denn die über 700 Seiten zogen mich gleichermaßen in ihren Bann und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht, wie sie sich auch phasenweise abstießen, weil sich die Szenen immer wiederholten: Immer wenn sich Tessa und Hardin emotional näher kommen "wollten", artet es in Streit aus, weil Hardin einfach nicht der Typ Mensch ist, der jemanden an sich heranlassen will. Tessa hingegen reagiert meist mit Tränen -verständlicherweise-, denn Hardins Worte sind stets hart und unfair.

Die übrigen Charaktere, Nate, Molly, Zed, alles Menschen aus dem Freundeskreis um Hardin waren oft undurchsichtig und schwer zu beurteilen, wenn auch überaus faszinierend. Tessas Mitbewohnerin Steph war mir stets sympathisch und ich fand es phasenweise sehr schade, dass man sie so wenig kennenlernt. Besonders toll fand ich Landon, einer der Mitschüler von Tessa, die mit Hardin's Freundeskreis nur wenig zu tun hatten, sich aber trotzdem zu einem sehr guten Freund von Tessa entwickelt. Er ist immer für Tessa da, hilft ihr wo er kann und tröstet sie später bei jeder Gelegenheit. Landon ist Tessa's Fels in der Brandung, der Mensch, den sie als echten Freund bezeichnen sollte - ganz zum Missfallen von Hardin.

Wie es in einem Jugendroman so ist, der auf dem College spielt, so kommen wir natürlich auch nicht umhin, Sex-Szenen und alles was dazugehört mitzuerleben, was an sich nicht weiter tragisch ist. Ich als alter Hase im Bereich der erotischen Formulierungen in der Welt der Romane habe nun schon so einiges gelesen, war jedoch von den Szene aus diesem Buch so gar nicht überzeugt. Auch wenn das ganze Buch sehr flüssig zu lesen ist und durchaus realistisch beschrieben wird, so hapert es doch an den Sex-Szenen, denn diese klingen nicht nur gekünstelt, sondern so, als ob die Autorin bei jeder Szene mehrmals neu überlegen musste, wie sie es bestmöglich verpackt. So wirken diese Episoden abgehackt und unnatürlich und besonders Hardin's Neigung "Fuck" zu sagen, wenn ihm etwas besonders gut gefällt, empfand ich irgendwann als ziemlich nervtötend.

Was die Wirkung dieses Romanes auf sehr junge und jugendliche Leser angeht, so bin ich etwas mit mir selbst im Zwiespalt, denn Tessa's Verhalten empfinde ich nicht unbedingt als "nachahmungsfähig". Nicht nur, dass sie ihren Freund hintergeht und lieber einen anderen küsst - weil sie denkt, dass er es ohnehin nicht mitbekommen wird, weil das mit Hardin ja eh bald vorbei sein wird/keine Zukunft hat, auch als die Situation mit Noah geklärt ist, ist ihr Verhalten gegenüber Hardin einfach nur peinlich, stellenweise. Sie benimmt sich nicht nur wie ein läufiges Hündchen, dass seinem Herrchen stetig hinterherdackeln muss und schwach wird, wenn der stattliche Rüde vorbeikommt, sondern hat auch keinerlei Rückrat. Jedes Mal, wenn Hardin und Tessa streiten und er versucht, sie mit sexuellen Gefälligkeiten zu ködern, willigt sie ein und der Streit ist vergessen. Zudem führen die beiden auf Gut Deutsch gesagt - häufiger eine "Fick-Beziehung" (Entschuldigung), als eine, in der man miteinander redet. Ich bin wahrlich kein Moralapostel und was mich angeht, so fand ich Tessas Verhalten zwar nicht immer nachvollziehbar, aber durchaus interessant für den Verlauf der Geschichte. Was die eigentliche Zielgruppe des ganzen angeht, so bin ich jedoch etwas skeptisch, ob dies das (meist ohnehin schon sehr fragwürdige) Bild der heutigen Jugend tatsächlich so ins positive hinein beeinflussen wird. Natürlich könnte man jetzt einwerfen, dass "Shades of Grey" sicherlich auch fernab jeglicher Realität liegt, jedoch ist nicht nur die Protagonistin eine ganz andere, sondern auch die Zielgruppe, die man zu erreichen versucht.

Interessant fand ich übrigens die Tatsache, dass Anna Todd die Figur des Hardin mit dem Bild von Harry Styles (One Direction) im Kopf entwarf. Als ich nach Harry googelte, so konnte ich ihn jedoch nicht wirklich mit dem Bild in Einklang bringen, welches ich mir selbst von Hardin gebastelt hatte.


After passion

Beate Tinney

06. März 2015

wundervoller Auftakt einer einzigartigen Liebesgeschichte

Tess, ein liebenswertes Mädchen, dass irgendwann Schriftstellerin oder in einem Verlag arbeiten möchte und kommt aufs College um sich genau diesen Traum zu ermöglichen.
Doch schon beim Einzug in ihr Zimmer wird sie mit einer Mitbewohnerin konfrontiert, die etwas aus dem Rahmen fällt, Bunte Haare, dicke Schminke und extrem kurze Kleidung. Tess ist eher das Mädchen, dass eine Bluse mit Rock trägt.
Doch nach dem ersten Schock merkt sie schnell das Steph ein sehr liebeswertes Mädchen ist. Unter ihren Freunden befindet ein sexy Badboy, der nach außen cool, brutal und extrem einschüchternd ist. Tess fühlt sich komischerweise zu ihm hingezogen und auch Hardin ist von ihr angetan.

Die Beziehung der Beiden ist schwierig. Mal ist Hardin zu Tess ein einfühlsamer Mensch und dann wieder beleidigend und arrogant.
Durch viele Gemeinsamkeiten in ihren Familien, sieht Tess auch einen Hardin, versteckt hinter einer Fassade.
Beide haben Alkoholiker als Väter, während Hardins Vater sein Leben wieder im Griff hat und Rektor der WCU ist, hat Tess mit ihrem Vater weniger Glück.
Hardin sucht den Kontakt zu seinem Vater trotz alledem nicht, da er seine Mutter in England ohne Geld zurückgelassen hat.
Tess bekommt die Chance durch Hardins Vater, ein Praktikum in einem Verlag zu absolvieren und freut sich, dass sie und Hardin sich immer näher kommen.
Alles könnte schön sein, wenn nicht immer diese Demütigungen und Geheimnisse wären. Es gibt kaum Tage an dem es keine Diskussion gibt, doch ist danach wieder die Zweisamkeit die alles gut macht.
Eine Beziehung mit Höhen und Tiefen, bei der Tess sich immer wieder fragt, warum sie sich das antut.

Charaktere:
Tess ist wunderbar. Sie ist zielstrebig, weiß was sie will und hat ihr Leben im Griff. Dann kommt Hardin, Bad-Boy und Frauenheld und zerstört das Weltbild von Tess.
Statt brav zu lernen, wird sie neugierig auf das Leben ihrer Mitwohnerin und deren Freunde.
Sie lässt sich auf Hardin ein, auch wenn sie weiß, dass er nicht gut für sie ist.
Hardins raue Schale bröckelt, je näher er Tess kommt. Doch ohne Streit und Beleidigungen hält es nie lange.

Die Nebencharaktere sind ganz unterschiedlich. Einige benehmen sich wie Hardin daneben und andere sind nett und freundlich zu Tess.

Stil und Sprache:
Anna Todd ist eine brillante Autorin. Sie hat mich mitgerissen und ich habe innerhalb kurzer Zeit das Buch verschlungen.
Sie schreibt flüssig, hat keine langatmige Kapitel und es passiert immer wieder eine Situation mit der ich nicht gerechnet habe.
Anna Todd schreibt genauso, wie das Leben einer Studentin am College verlaufen kann. Neue Umgebung, neue Freunde und große Neugierde werden in diesem Buch wunderbar geschildert.

Aufmachung des Buches:
Das Cover macht neugierig auf das was kommt. Einerlei große Eindrücke werden darauf vermittelt, was den Leser erwartet.
Das Buch besteht aus einem Prolog, 97 Kapitel und eine Danksagung der Autorin.

Mein Fazit:
Wow, ein Buch, dass solche Gefühle in mir ausgelöst hat. Ich habe gelacht, war schockiert und geweint.
Liebe, Leid und Tragik in einem Buch vereint und ein Ende, dass ich hoffe, dass es bald April wird, um zu sehen wie es weiter geht.


After passion

Zwinkerling

06. März 2015

Ein fesselndes Buch über die Liebe zweier unterschiedlicher Menschen

Mir ist das Buch wegen des Covers aufgefallen und weil es auf einmal alle gelesen haben. Die Facebookgruppen waren voll mit Bildern von After passion. Und dann gab es eine Leserunde bei wasliestdu.de, bei der ich mich beworben habe. Ich hatte unheimliches Glück und bekam ein Rezensionsexemplar zugesandt. Sofort fing ich mit Lesen an und war wie gefesselt. Ich war gespannt, warum alle so begeistert waren. Jetzt weiß ich es: das Buch hat einen verdammten Suchtcharakter. Wenn man einmal mit lesen anfängt, kann man nicht mehr mit lesen aufhören. Ich war so vertieft in das Buch, dass ich um mich herum nichts mitbekommen habe. Mir gefiel die Welt von Hardin und Tessa. Es war, als wenn ich dazu gehöre. Das Buch nimmt mich mit und trägt mich durch die Geschichte. Es ist so realistisch. Ich habe solche Situationen gerade bei jungen Leuten schon hin und wieder mal beobachten können und kann mir vorstellen, dass es gar nicht so selten ist. Die Liebe ist ja auch verdammt kompliziert. Das schlimme ist ja, wenn man die Geschichte liest und denkt: „Ohh nein Tessa, mach das jetzt nicht“, „merkst du nicht, dass sie sich über dich lustig machen“, „ohh man Mutter, lass sie doch selbst aus ihren Fehlern lernen, du kannst sie nicht davor bewahren“. Manchmal hätte ich Hardin und Thess gerne einmal geschüttelt.

Das Buch selbst hat einen tollen Schreibstil und lässt sich flüssig lesen. Er passt perfekt zur Geschichte und zum Alter der Figuren. Man merkt, dass Anna Todd die Geschichte mit viel Herzblut und Leidenschaft geschrieben hat. Es ist wirklich ein Ausnahmebuch.

Und immerhin, war das Buch nun der Auslöser, dass ich mir Sturmhöhe und die Romane von Jane Austen gekauft habe.
Das Warten bis April wird hart, aber ich freue mich auf das nächste Band und kann bis dahin auch den Soundtrack hoch und runter hören :-D.
Und wer weiß, vielleicht wird das Buch ja tatsächlich verfilmt.


After passion

Constanze

06. März 2015

Einfach nur toll

Echt super geschrieben, ich war schon vom ersten Teil total gefesselt :-)
Warte gespannt auf die anderen Teile...


After passion

Elfi

05. März 2015

Süchtig nach dieser Geschichte

Ich habe dieses Buch nicht mehr aus der Hand gelegt, bis ich es gelesen hatte.
Kann es kaum erwarten bis der nächste Band im Handel ist.
Nur zu empfehlen, ein echtes Lesevergnügen.


After passion

Beate Tinney

05. März 2015

eine rasante Liebesgeschichte zum Verschlingen

Grundidee des Buch:
Tess, ein liebenswertes Mädchen, dass irgendwann Schriftstellerin oder in einem Verlag arbeiten möchte und kommt aufs College um sich genau diesen Traum zu ermöglichen.
Doch schon beim Einzug in ihr Zimmer wird sie mit einer Mitbewohnerin konfrontiert, die etwas aus dem Rahmen fällt, Bunte Haare, dicke Schminke und extrem kurze Kleidung. Tess ist eher das Mädchen, dass eine Bluse mit Rock trägt.
Doch nach dem ersten Schock merkt sie schnell das Steph ein sehr liebeswertes Mädchen ist. Unter ihren Freunden befindet ein sexy Badboy, der nach außen cool, brutal und extrem einschüchternd ist. Tess fühlt sich komischerweise zu ihm hingezogen und auch Hardin ist von ihr angetan.

Die Beziehung der Beiden ist schwierig. Mal ist Hardin zu Tess ein einfühlsamer Mensch und dann wieder beleidigend und arrogant.
Durch viele Gemeinsamkeiten in ihren Familien, sieht Tess auch einen Hardin, versteckt hinter einer Fassade.
Beide haben Alkoholiker als Väter, während Hardins Vater sein Leben wieder im Griff hat und Rektor der WCU ist, hat Tess mit ihrem Vater weniger Glück.
Hardin sucht den Kontakt zu seinem Vater trotz alledem nicht, da er seine Mutter in England ohne Geld zurückgelassen hat.
Tess bekommt die Chance durch Hardins Vater, ein Praktikum in einem Verlag zu absolvieren und freut sich, dass sie und Hardin sich immer näher kommen.
Alles könnte schön sein, wenn nicht immer diese Demütigungen und Geheimnisse wären. Es gibt kaum Tage an dem es keine Diskussion gibt, doch ist danach wieder die Zweisamkeit die alles gut macht.
Eine Beziehung mit Höhen und Tiefen, bei der Tess sich immer wieder fragt, warum sie sich das antut.

Charaktere:
Tess ist wunderbar. Sie ist zielstrebig, weiß was sie will und hat ihr Leben im Griff. Dann kommt Hardin, Bad-Boy und Frauenheld und zerstört das Weltbild von Tess.
Statt brav zu lernen, wird sie neugierig auf das Leben ihrer Mitwohnerin und deren Freunde.
Sie lässt sich auf Hardin ein, auch wenn sie weiß, dass er nicht gut für sie ist.
Hardins raue Schale bröckelt, je näher er Tess kommt. Doch ohne Streit und Beleidigungen hält es nie lange.

Die Nebencharaktere sind ganz unterschiedlich. Einige benehmen sich wie Hardin daneben und andere sind nett und freundlich zu Tess.

Stil und Sprache:
Anna Todd ist eine brillante Autorin. Sie hat mich mitgerissen und ich habe innerhalb kurzer Zeit das Buch verschlungen.
Sie schreibt flüssig, hat keine langatmige Kapitel und es passiert immer wieder eine Situation mit der ich nicht gerechnet habe.
Anna Todd schreibt genauso, wie das Leben einer Studentin am College verlaufen kann. Neue Umgebung, neue Freunde und große Neugierde werden in diesem Buch wunderbar geschildert.

Aufmachung des Buches:
Das Cover macht neugierig auf das was kommt. Einerlei große Eindrücke werden darauf vermittelt, was den Leser erwartet.
Das Buch besteht aus einem Prolog, 97 Kapitel und eine Danksagung der Autorin.

Mein Fazit:
Wow, ein Buch, dass solche Gefühle in mir ausgelöst hat. Ich habe gelacht, war schockiert und geweint.
Liebe, Leid und Tragik in einem Buch vereint und ein Ende, dass ich hoffe, dass es bald April wird, um zu sehen wie es weiter geht.

Meine Bewertung: 5/5


After passion

Nancy

05. März 2015

Ein faszinierendes Buch

Ich bin keine Leseratte,aber dieses Buch hab ich innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Diese Geschichte ist spannend und aufregend zugleich,weil ständig etwas unerwartetes passiert und man einfach weiter lesen muss.
Einfach und unkompliziert geschrieben,einfach super.
Was ich nicht gut finde das die Bände viel zu weit auseinander liegen,jedesmal zwei Monate auf den nächsten Band zu warten,ist einfach zu lang. Man möchte sofort weiter lesen! Könnte dadurch vielleicht leider einbrechen,weil man nicht mehr daran denkt. Für mich ein absoluter Minuspunkt!
Sonst einfach super!


After passion

Katis-Buecherwelt

05. März 2015

Die Autorin Anna Todd hat mich mit "After passion" sprichwörtlich infiziert.

Zum Buch:
Die Buchgestaltung gefällt mir sehr gut mit seinem anthrazitfarbenen Hintergrund, dem schwarzen Tribal und dem pinkfarbenen und somit auffälligem Schriftzug. Das Tribal und der Schriftzug "After" sind hervorgehoben und der Hintergrund fühlt sich samtig weich an. Auf dem ersten Blick kann man nicht direkt erahnen, worum es hier in der Geschichte geht, macht aber dennoch neugierig.
Obwohl das Buch ein richtig dicker Wälzer ist, hält es sich sehr gut in der Hand und beschwert nicht. Durch sehr viele kurze Kapitel hat man zwischenzeitlich Zeit um kurz Luft zu holen, um dann genüsslich weiter lesen zu können.

Erster Satz:
"Das College schien immer so wichtig zu sein, als würde es über den Wert und die Zukunft eines Menschen entscheiden."

Meine Meinung:
Auf "After passion" wurde ich durch den Heyne Verlag aufmerksam und bin dem Verlag unendlich dankbar, dass ich diese Geschichte und die Autorin Anna Todd kennenlernen durfte. Denn ohne diese, hätte ich kein Wechselbad der Gefühle, erleben können.

Bereits nach den ersten gelesenen Seiten war ich der Geschichte verfallen. Ich liebe College-Geschichten, da mich diese immer wieder in meine Teenagerzeit zurückwerfen und ich es einfach total spannend und aufregend finde.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und Anna Todd hat die Gabe, den Leser durch die verschiedensten Emotionen zu leiten. Teilweise fühlte ich mich der Geschichte so verbunden, als wäre ich gerade die Hauptprotagonistin Tessa und würde ihre Geschichte ausleben. Ich habe mit Tessa und ihren Freunden gelacht und geweint, aber auch gehofft und mein Herz schmolz nur so dahin.
Zwar weist diese Geschichte einige Klischees auf und zeitweise wiederholen sich einige Aktionen, doch die Autorin schafft es, den Leser an die Geschichte zu fesseln und das es zu keiner Zeit langweilig wird. Nur schwer konnte ich mich von der Geschichte lösen, denn ich musste einfach wissen, was als nächstes passiert.

Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet worden und ich hoffe, dass in den Folgebänden, der ein oder andere Charakter noch mehr in den Vordergrund rücken wird. Tessa hat sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt, genauso wie Hardin. Der wirklich total sexy als Bad Boy herübergebracht wurde und mir oftmals eine Gänsehaut beschert hat.

Sehr viele erotische Szenen werden hier geschildert, die ich als sehr prickelnd empfand. Besonders die ersten erotischen Aktionen fand ich sehr gelungen, auf Grund Tessas Unerfahrenheit. Für Leser die nicht so gerne erotische Szenen lesen, empfehle ich dieses Buch nicht, da dies schon ein großer Teil des Buches ausmacht.

Eine schlechte Vergangenheit prägt auch hier die Charaktere, welche es heißt zu entdecken und es bleibt weiterhin spannend, was sich noch alles dahinter verborgen hält. Das Ende lies mich sehr traurig zurück, aber auch schockiert. Traurig auch aus dem Grunde, nun bis April auf den zweiten Band des Vierteilers warten zu müssen.

Im Ganzen kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Mich hat Anna Todd mit "After passion" absolut infiziert und ich kann nicht anders, als diese Reihe weiterhin zu verfolgen und diese zu verschlingen.


Fazit:
Die Autorin Anna Todd hat mich mit "After passion" sprichwörtlich infiziert. Ein Wechselbad der Gefühle durchlebt hier der Leser, in einer aufregenden College-Teenager-Story mit vielen erotischen Szenen, die sinnlich aber auch prickelnd an jede einzelne Seite fesselt und ein entkommen unmöglich macht! Absolute Leseempfehlung mit Suchtfaktor!